Sonntag, 6. Dezember 2015

Das Harz der Nadelbäume

Von einem Waldspaziergang habe ich mir heute etwas Harz mitgebracht. Man kann es leicht von Wunden der Nadelbäume mit dem Messer abschaben. Die Bäume scheiden es aus, um die Verletzungen vor Insekten und Bakterien zu schützen und zu verschließen.
Ähnlich wie eine Zugsalbe kann das Harz auch Splitter aus der Haut ziehen. 
Harz-Salbe:
30 g Kiefern- oder Fichtenharz
75 g Olivenöl
10 g Bienenwachs
Das Harz wird im Öl bei langsamer Erwärmung geschmolzen. Dabei muss man ständig rühren, sonst hängt das Harz am Boden fest. Dann wird alles durch ein Mulltuch gefiltert, Verunreinigungen des Harzes bleiben im Tuch hängen. Wieder auf den Herd stellen und das Bienenwachs darin schmelzen. Ich habe noch ca. 10 Trpf. Propolis dazu gegeben.
Nun wird es noch in 2 Salbendöschen geschüttet und nach Abkühlung verschlossen.
Die Salbe kann man auf Wunden und Entzündungen geben.
Mit dieser Salbe habe ich noch einen Lippenbalsam hergestellt:
100 ml Olivenöl
1/2 EL Baumharzsalbe
12 g Bienenwachs
20 g Shea-Butter
5 Trpf. Lavendelöl
Harzsalbe im Öl erwärmen und zusammen mit dem Bienenwachs darin schmelzen lassen. Etwas abkühlen lassen und dann die Sheabutter darin schmelzen. Zuletzt das Lavendelöl eintropfen.
Der Lippenbalsam verhindert raue und rissige Lippen, wenn man ihn regelmäßig aufträgt.
Die Rezepte habe ich nach einem Artikel in der Zeitschrift "Mein schönes Land" ausprobiert.

Nadelbaumharz eignet sich auch gut zum Räuchern, auch dann wirkt es reinigend und fördert die Konzentration.

Sonntag, 18. Oktober 2015

Engelwurz für Innen und Außen

Jetzt ist wieder Herbst und damit "Wurzelgräberzeit"!
Wir machen den Garten winterfest. Dabei habe ich eine Engelwurz-Wurzel ausgegraben.
Die Engelwurz ( angelica archangelica) stammt ursprünglich aus dem hohen Norden Europas und galt dort als Allheilmittel, vor allem bei Ansteckungsgefahr. Ein Stückchen Wurzel gekaut hält in Grippezeiten gesund, schmeckt aber sehr bitter. Der bekannte Schwedenbitter stammt von einem schwedischen Arzt und wird heute noch verwendet.
Das schwerste Essen verdaut man mit Hilfe der Engelwurz, auch bei Verspannungen im Magen-Darmbereich und als Gallemittel wirkt die Tinktur. Das Lungengewebe wird gestärkt und der Tee hilft bei Nikotin- und Alkoholvergiftung.
Engelwurz wirkt auch über die Haut.
Ich habe ein Rezept gefunden, das sich auszuprobieren unbedingt lohnt:
Balsam gegen Verspannungen:
Zutaten:
125 g frische Engelwurz-Wurzel, 250 ml Olivenöl, 20 g Bienenwachs
Zubereitung:
Die Wurzeln säubern und in Scheibchen schneiden. Zusammen mit dem Öl in einen Topf geben und auf ca. 70°C erhitzen. Etwa 1 Std lang leicht simmern, dann über Nacht den Topf abgedeckt stehen lassen.
Am nächsten Tag den weichen Wurzelbrei durch ein Sieb streichen, wieder leicht erhitzen und das Bienenwachs zugeben und schmelzen. Dann in Salbendöschen füllen. Ich gebe immer noch ca. 1/2 TL Propolis dazu, dann hält er sich länger.
Den Balsam sanft auf die verspannten Stellen im Schulter und Nackenbereich auftragen und einmassieren. Ein wärmendes Tuch verstärkt die Entspannung.
(Innerlich eingenommen hilft bei Verspannungen auch die Gänsefingerkraut-Tinktur, die ich an anderer Stelle beschrieben habe.)
Die Inhaltsstoffe der Engelwurz können zu größerer Lichtempfindlichkeit führen, aber ausgedehnte Sonnenbäder stehen um diese Jahreszeit ohnehin nicht an.


 




Freitag, 9. Oktober 2015

Kapuzinerkresse zur Haarwuchsförderung

Kapuzinerkresse stärkt das Haar und den Haarboden. Sie enthält ätherische Öle und Senföl, wirkt bakterienhemmend und fördert das Haarwachstum. Hilft auch bei Schuppen und Haarausfall.
Man braucht
1 Glas Apfelessig
1/2 Glas zerkleinerte Kapuzinerkresse
1/2 TL Honig
Alles vermischen und ca. 1 Woche ziehen lassen, durchsieben und in eine Flasche füllen.
Als Haarspülung dann 1:10 mit Wasser verdünnen, als Haartonikum 1:3.
Man massiert es in die Kopfhaut ein und spült es dann aber wieder aus.
Durch den Honig wirkt es auch wie ein Haarfestiger.

Montag, 7. September 2015

Rosa Lippenpflege

Mit Himbeeren kann man eine fruchtige Lippenpflege herstellen, die sogar für Kinderlippen geeignet ist.
 Zutaten für 2 Döschen:
100 ml Öl  (Olivenöl o.ä.) ich habe Mandelöl und etwas Arganöl genommen
14 g Bienenwachs
4 TL Himbeermark
Zubereitung:
Zuerst stellt man das Himbeermark her, in dem man ca. 3 EL Himbeeren durch ein feines Sieb streicht ( z.B. ein Teesieb) .Dann das Öl mit dem Bienenwachs erwärmen, so dass das Wachs schmilzt. Das Ganze vom Herd nehmen und das Himbeermark einrühren ( Vorsicht, kann spritzen!).  Nun etwas erkalten lassen und wenn das Fett zu erstarren beginnt, mit dem Pürierstab aufschlagen, in Döschen füllen.
Wenn die Farbe etwas kräftiger sein soll, kann man etwas mehr Himbeermark nehmen.
Die Lippen erhalten einen leicht rosa Schimmer und werden schön zart!

Im Kühlschrank hält sie sich 3 Monate, sonst 1 Monat. Ich habe noch ca. 15 Tropfen Propolis dazu getan, dann hält sie sich etwas länger.

Donnerstag, 3. September 2015

Blaue Blume für die "blaue Stunde"

Jetzt gibt es noch die letzten Sommerblüten, die bei sonnigem Wetter noch schnell ins Haus geholt werden können. Diese "Blaue Blume" ist eine Stockrose, die zu den Malvengewächsen gehört. Malven gibt es an Wegrändern und sonnigen Hängen. Sie enthalten Schleimstoffe, Gerbstoffe und Anthocyane. Diese sind für die Blaufärbung des Badewassers verantwortlich.
Blau machen:
3-4 Hand voll getrocknete Malvenblütenblätter
2-3 Hand voll Weizenkleie oder Haferflocken
Alles in einem Baumwollsäckchen mit 1 Liter heißem Wasser (ca.80°C) überbrühen. Nun 5 Minuten ziehen lassen und ins Badewasser schütten. es entstehen unterschiedliche Blautöne, je nach Malvenart. Die Schleimstoffe umhüllen unsere Haut sanft und eignen sich natürlich bestens bei trockener Haut.

Altersgraue Haare leicht violett färben:
Eine Hand voll Blüten in 150 ml kaltem Wasser ansetzen und 2-3 Stunden warten. Nun hat sich der Farbstoff aus dem Blüten gelöst.
Vielleicht sollte man erst an einer Haarsträhne testen wie das Haar die Farbe annimmt.
Frohes Experimentieren!
( Ich habe dies aus dem Buch von K.Bodenstein: "Naturkosmetik aus meinem Garten", entnommen)

Sonntag, 23. August 2015

Kühlende Feuchtigkeitspflege

Nach dem Sonnenbaden braucht unsere Haut  Kühlung und Feuchtigkeit. Hier kommt ein Gel, das auch die Regeneration der Haut fördert. Leinsamen wirkt entzündungshemmend und geweberegenerierend, Kokos und Minze kühlen und spenden Feuchtigkeit.
Zutaten:
3 EL geschnittene Minze
1 TL Leinsamen
100 ml Kokosmilch
50 g Kokosfett
Zubereitung:
Man kocht alle Zutaten in einem Topf etwa 10 Minuten. Dabei immer umrühren. Falls es zu dick wird, etwas Wasser dazu geben. 
Die eingedickte Masse durch ein grobes Sieb streichen, erkalten lassen und dann mit einem Milchschäumer oder Schneebesen glatt rühren, umfüllen und im Kühlschrank aufbewahren. Vor dem Gebrauch schütteln. Auf der Haut gut einmassieren. Es hält sich im Kühlschrank etwa 1 Monat und ist sehr gut als Feuchtigkeitspflege, After-Sun-Pflege, bei Insektenstichen, Juckreiz, Sonnenbrand und Lippenpflege geieignet.
Das Rezept habe ich aus dem Buch von Gabriele Nedoma: "Grüne Kosmetik".

Dienstag, 4. August 2015

Vielseitiger Thymian

Heute möchte ich mal den Thymian näher vorstellen.
Er blüht vom Mai bis in den Herbst und kann in dieser Zeit geerntet werden. Neben ätherischen Ölen enthält er u.a. Bitterstoffe, Saponine, Eisen, Gerbstoffe und Harz.
Er wirkt antiseptisch, auswurffördernd, krampflösend, schleimlösend, harntreibend, durchfallhemmend, kräftigend und nervenstärkend.
Man würzt mit den gehackten frischen oder getrockneten Blättern Kalbfleisch, Wild, und Geflügel. Auch zu fetten Gerichten, wie Bratkartoffeln, passt er gut. Thymian erleichtert auch die Eisenresorption im Körper. Ich verwende ihn oft als Hustenmittel und zur Aktivierung des Immunsystems. Nach überstandener Krankheit hilft er, schnell wieder zu Kräften zu kommen.Thymian reinigt und desinfiziert auch.
Thymiandämpfe heilen unreine Haut:
6 EL Thymianblätter und -blüten mit 1 Liter kochendem Wasser überbrühen, 10 Minuten ziehen lassen und ein 10-15minütiges Gesichtsdampfbad anschließen, oder ein Baumwolltuch damit tränken und 10 min aufs Gesicht auflegen.
Schuppenmittel:
3 EL frische Thymianblätter 10 Minuten in 1/2 Liter Wasser kochen, abseihen und den abgekühlten Sud in die Kopfhaut einmassieren. Nach einer Stunde kann man es ausspülen. 
Thymianöl für Salat und Grillgut: 
1 Hand voll frisches Thymianlaub mit Olivenöl übergießen und 3 Wochen an die Sonne stellen, jeden Tag einmal schütteln. Dann wird das Öl abgeseiht und in der Küche zum Aromatisieren verwendet.
Tee:
2 gehäufte TL frisches Kraut mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen.
Man kann auch 1 TL getrocknetes Kraut mit 1/4 Liter kaltem Wasser übergießen und dann aufkochen.
Bei Husten süßt man mit Honig.
Thymian kann bei Husten schon Kindern ab dem 6. Lebensmonat gegeben werden. Dann nimmt man die Hälfte des Krautes.
Hustensirup mit Thymian kann man gut mit in den Urlaub nehmen, wenn das Wetter schlechter wird und sich eine Erkältung ankündigt:
30 frischer Thymian mit 1/2 Liter kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen, dann abseihen. Dazu 500 g braunen Kandiszucker geben und aufkochen, bis die Masse dicklich wird. Heiß in saubere Fläschen füllen und verschließen. Man nimmt 3mal täglich 1-2 TL ein.