Donnerstag, 30. Mai 2013

Der Herzstärker

Niemand sieht dem Weißdorn an
 was er alles leisten kann !
Vorgestern war mal ein schöner Frühlingstag und da habe ich mich aufgemacht und Weißdornblüten und -blätter geholt. Weißdorn ist ein Strauch oder Baum und wächst in Hecken und an Waldsäumen auf trockenem Boden. Er gehört zu den Rosengewächsen und hat drei- bis fünflappige Blätter und Dornen ( wie der Name schon sagt). Bei uns beginnt er  jetzt seine weiße Blütenpracht zu entfalten und fällt deshalb schon von weitem auf.
Weißdorn ist das Mittel, das unser Herz in allen Phasen unterstützt und stärkt und keine Nebenwirkungen hat. Er stärkt den Herzmuskel, den Herzrhythmus, regeluliert den Blutdruck und ist angbracht bei Nervosität,  Stress und Erschöpfungszuständen. Besonders auch ältere Herzen profitieren von der Stärkung des Weißdorns durch eine bessere Durchblutung des Herzmuskels.
Eine Anwendung soll mindestens 6 Wochen betragen wobei sich auch eine Daueranwendung bewährt hat.
Um einer Herzmuskelschwäche vorzubeugen gehört der Weißdorn in jede Grippeteemischung.
Tee:
2 TL. Blüten, Blätter, (evtl Beeren im Herbst)  mit einem 1/4 Liter kochendem Wasser überbrühen und ca 15 Minuten ziehen lassen, 3 bis 4 Tassen tägl., evtl. mit Honig süßen.

Tinktur:
Blüten und/oder Beeren mit der doppelten Menge hochprozentigem Alkohol übergießen, einige Wochen dunkel lagern und abfiltern.

Besonders empfehlen kann ich den Herzwein, der sich auch gut als gesundes Mitbringsel zu einer Einladung eignet.
Herzwein:
Weißdornblüten/-blätter, etwas frische Zitronenmelisse und 2 Ästchen Schafgarbe locker in eine ca. 300 ml fassende Flasche füllen. Eine Messerspitze gemahlenen Zimt und 2 Essl. Kandiszucker dazugeben. Noch ca. 50 ml. hochprozentigen Schnaps (z.B. Weizenkorn) dazu und mit Rotwein (trocken bis halbtrocken) auffüllen, so dass die Pflanzen ganz bedeckt sind. Den Herzwein  für 3 Wochen an einen sonnigen Fensterplatz stellen und täglich zweimal liebevoll schütteln, dann abseihen. Davon täglich 2 Likörgläschen trinken. Er ist auch ideal bei Stress und Anspannung.
Wer das ganze Jahr über Weißdornwein trinken möchte, braucht schon ein paar Liter davon, weiß aber, dass er ein starkes Herz im wahrsten Sinne des Wortes bekommt.
Ich habe es bisher noch nicht geschafft, weil ich immer wieder mal etwas verschenke.
Beim Pflücken bitte nicht von dem etwas unangenehmen Geruch der Blüten irritieren lassen!




Sonntag, 26. Mai 2013

Der Energie -Drink

Wilde Smoothies:
Jetzt ist die beste Zeit um täglich einen wilden Smoothie zu mixen.  Er enthält Wildkräuter, Wasser und Früchte und ist der Energie-Drink im Frühling und Sommer.
Man gibt die Zutaten in einen Mixbecher ( super, wer einen Thermomix hat) und püriert alles so klein wie möglich. Ein starker Mixer schafft es in 45 Sekunden. Der Mixer öffnet die Zellwände der Pflanzen, so dass die Inhaltsstoffe von unserem Körper gut aufgenommen werden können. Dadurch bekommt man alle Vitalstoffe, die der Mensch so braucht ohne großen Aufwand und er schmeckt wirklich sehr lecker. So ganz nebenbei wird unser Immunsystem gestärkt und es entstehen keine Verdauungsbeschwerden, da der wilde Smoothie rasch den Magen passiert.
Vitamine, Mineralstoffe, essentielle Aminosäuren und Ballaststoffe sind in den wild wachsenden Pflanzen reichhaltiger vorhanden als in den angebauten Erzeugnissen der konventionellen Landwirtschaft. Anfänger sollten den Anteil der Wildkräuter allmählich steigern. Als Faustregel gilt etwa 50% Kräuter und 50% Früchte. Nur wenn der Smoothie schön grün ist, födert er Gesundheit und Fitness, weil viele chlorophyllhaltige Blätter drin sind. Man kann ihn im Kühlschrank bis zum nächsten Tag aufheben oder auch einfrieren. Aber täglich hergestellt ist er natürlich am wirkungsvollsten.
Zuerst füllt man die Früchte, dann das Pflanzngrün und schließlich Wasser in den Mixer und dann heißt es anschalten.Viele Pflanzen enthalten Saponine (Seifenstoffe), die dann einen Schaum bilden.Sie sind ebenfalls sehr gesund.
Jetzt kommen ein paar von mir ausprobierte Rezepte. Jeder kann aber eigene wilde Smoothies je nach Vorlieben selbst kreieren.
Als Einstieg:                                               Süß:
1 Banane,                                                   2 geschälte Orangen
100 g Erdbeeren                                         2 Hand voll Giersch
 4 Brennnesselblätter                                   3 Löwenzahnblüten
1/2 Liter Wasser                                         1 Hand voll Rosinen
                                                                   1/4 l Wasser
Zum Ausprobieren:                                                                               
1 Banane                                                                                                
1/2 Ananas                                                                                            
Giersch, Spitzwegerich, Petersilie zu gleichen Teilen                                
1/2 Liter Wasser

Gehaltvoll:
1 Apfel
1 Banane
1 Hand voll Brennesseln
6 Ästchen Schafgarbe
Saft 1/2 Zitrone
1/4 Liter Wasser
                                                                                 
Man kann auch das Grün von Gartenpflanzen wie Spinat, Kohl, Möhren, Rosenkohl, Kopfsalat Kohlrabiblätter u.a. verwenden. Nüsse, Mandeln und Trockenobst ( wer es süß braucht) können auch noch hinzu kommen. Ich gehe meistens einmal kurz auf die Wiese hinterm Haus und schaue was mir an essbaren Wildpflanzen gerade so auffällt und nehme dazu Obst der Jahreszeit.
Als Willkommenstrunk bei einer Feier wird der grüne "Zaubertrank" gleich zum Gesprächsthema.
Für fortgeschrittenen Kräuterliebhaber/innen empfehle ich den wilden Smoothie ohne Obst morgens vor dem Frühstück als wahren Energieschub in den Tag. Wenn man nur 1 Glas zubereitet, hat man die Kräuter schnell auf einem kurzen Gang nach draußen gepflückt.
Asuprobieren ist angesagt!!!

Das Wunderblättchen

Endlich habe ich wieder Zugang zu meinem Computer und kann weiter über die wunderbaren Kräuter unserer Natur berichten.
Der Gundermann:
Er wächst bevorzugt in der Nähe unserer Häuser und ist auch im Rasen leicht zu finden. Wegen seiner langen (bis 1 m), biegsamen Stängel wird er auch Gundelrebe genannt. Man kann daraus wunderbar Kränze flechten. Ich habe im letzten Jahr ein paar Pflänzchen in einen Blumentopf gesetzt und hatte den ganzen Sommer über eine kostenlose, schöne und pflegeleichte Hängepflanze auf dem Balkon. Jetzt hat er wieder ausgetrieben und schon kleine Blütchen. Der Gundermann bildet kleine blauviolette Lippenblüten und verbreitet sich durch kleine Wurzeln, die von den Stängeln in den Boden wachsen.
Seine Heilwirkung, z.B. bei Wunden, beruht auf dem Gehalt an Bitterstoffen, Gerbstoffen und ätherischen Ölen. Gundermann hilft bei langwierigen Krankheiten überall dort wo im Körper Eiter entstanden ist. Man sollte ihn frisch verwenden und nimmt ihn bei langwierigen Stoffwechselkrankheiten, als Kräftigungsmittel bei Kindern, eitrigen Bronchialerkrankungen, chron. Husten und Schnupfen und Verschleimungen.

Wunderblättchenöl: ( nach Susanne Fischer- Rizzi)
Frische Blätter im Juni/Juli in ein Schraubglas füllen, fest zusammenpressen und in die Sonne stellen. Am Boden des Glases bildet sich eine helle Flüssigkeit. Diese vorsichtig abseihen, dunkel und kühl aufbewahren.
Damit bei Bedarf die Wunden täglich mehrmals bestreichen.
Tinktur:
Ausgepressten Saft mit 45%igem Alkohol 3 Wochen stehen lassen, abseihen. Davon 3 mal 30 Tropfen täglich einnehmen.

Gundermann enthält viel Vitamin C und soll deshalb auch in der Küche verwendet werden. Wegen seines aromatischen Geruchs und Geschmacks nimmt man ihn zum Würzen in Kräuterbutter oder Salat oder zusammen mit anderern Kräutern als Suppe.
Gundermannparfait:
Zutaten:
200 g Vollkornzwieback, 100 g Butter, 200 g Frischkäse, 200 g Joghurt, 200 g Sahne 50-80 g Honig 1 Zitrone, 6 Blatt Gelatine, 100 ml Milch, 10 g Gundermannblättchen
Zubereitung:
Zwieback zerbröseln und mit der weichen Butter verkneten, die Mischung in eine Form geben und festdrücken. Die Gundermannblättchen mit Honig und Joghurt pürieren und mit dem Saft der Zitrone sowie dem Frischkäse verquirlen. Sahne steif schlagen und unterheben. Gelatine in Wasser quellen lassen und in warmer Milch lösen. Zu der Gelatine nach und nach die Joghurt/ Sahne-Mischung  rühren.
Alles in die Form streichen und einige Stunden kalt stellen. Mit Gundermann-Konfekt dekorieren.
Gundermann-Konfekt:
Zutaten:
100 g Halbbitter-Schokolade, 40 große Gundermannblätter mit Stiel,
Zubereitung:
Schokolade im Wasserbad schmelzen, die Blätter am Stiel anfassen und auf beiden Seiten mit Schokolade bestreichen. Auf Butterbrotpapier auslegen und kalt stellen, danach vorsichtig vom Papier lösen. Das aromatische Konfekt kann man zur Deko von Süßspeisen oder Torten verwenden. 


Freitag, 3. Mai 2013

Der Maibaum

Die Birke;
Am 1. Mai holten früher ( manchmal auch noch heute) die Dorfbewohner eine große Birke aus dem Wald, schmückten sie und stellten sie auf dem Dorfplatz auf. In vielen Gegenden zogen die Leute singend in den Wald um den "Mai" zu suchen. Man feierte das Neuerwachen der Natur. Die Birke verkörpert wie kein anderer Baum das Werden, Wachsen und Entstehen. Die weiße Birkenrinde wirkt hell und strahlend und mit ihren zart grünen Blättern ist die Birke eine wahre Frühlingsschönheit.
In den Frühlingssalat aus Löwenzahn, Kresse, Gundermann usw. gehören auch ein paar zarte frische Birkenblättter.  Der Birkenblättertee wirkt auf die großen Drüsen, fördert den Stoffwechsel und die Zellerneuerung. Er regt die Nieren an, und die ableitenden Harnwege werden durchspült ohne Nebenwirkungen .Die Harnmenge wird auf das 5- bis 6fache vergrößert.So können sich auch weniger Keime festsetzen. Bei Wasseransammlungen (Ödeme) im Körper, rheumatischen Erkrankungen, Schwellungen der Gelenke und Zellulitis rate ich zu einer Tee-Kur von 3 Wochen.
Tee:
2 TL Blätter mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen und 10 Min. ziehen lassen. Es reichen 3 Tassen Tee pro Tag.

Vollbäder:
 2 Hand voll frische Blätter mit etwa 10 Liter kochendem Wasser übergießen und ca 20 Min. ziehen lassen, dann ins Badewasser abseihen. Man kann auch mit Blättern gefüllte Leinensäcke unter das einlaufende Wasser hängen.
Ein Bad wird z.B. empfohlen bei Hautausschlägen und Fußschweiß.

Ich habe gestern frische Birkenblätter geholt. Es ist wichtig, dass man die ganz jungen Blätter pflückt. Man kann sie mit der Hand vom Zweig abstreifen. In diesem Stadium bilden sich dann wieder neue Blätter.
Später werden sie dann zu "ledrig" und hart.

Kurz bevor  sich die Blätter entfalten kann man aus dem Stamm Birkensaft abziehen. Er ist besonders blutreingend und ein bekanntes Haarwasser. Aber in diesem Jahr ist es schon zu spät dazu. Deshalb werde ich im nächsten Vorfrühling genau beschreiben wie man das macht ohne dem Baum zu schaden.

Also, in den nächsten ein bis zwei Wochen Birkenblätter holen evtl. trocknen und dunkel  aufbewahren.