Mittwoch, 31. Juli 2013

Rotklee, das heimische Soja


Jetzt ist höchste Zeit noch Rotkleeblüten und junge Blättchen zu sammeln. Eigentlich kann man den Rotklee den ganzen Sommer über in die Ernährung einbeziehen, zu Salaten, Gemüse, Eierspeisen oder Brotaufstriche. Er enthält neben Vitaminen, Mineralstoffen und blutverdünnenden Substanzen vor allem viele pflanzliche Hormone. Deren Wirkung ist ähnlich wie die von Soja. Die Pflanzenhormone ( Phytoöstrogene) steigern z.B.das Wohlbefinden in den Wechseljahren, der Knochenabbau im höheren Alter wird reduziert und sie sollen sogar dem hormonabhängigen Krebs vorbeugen. Wie oft bei der Pflanzenmedizin tritt die volle Wirkung erst nach einigen Wochen Dauereinnahme auf. Für eine Entschlackungskur trinkt man den Tee 4 Wochen lang.
Tee:
4 TL Blüten mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen, 10 Min zugedeckt ziehen lassen, 4 Tassen pro Tag trinken
Eine Hautcreme aus Kleeblüten soll verjüngend auf die Haut wirken, weil die Pflanzenhormone die Wasserspeicherkapazität der Haut erhöhen. ( Rotkleeextrakte werden schon lange in Anti-Aging-Cremes verwendet). Ich habe mir eine Rotkleesalbe genauso wie die Ringelblumensalbe hergestellt ( siehe Post über die Ringelblume). In dem Buch von Hirsch/Grünberger: Die Kräuter in meinem Garten, habe ich ein anderes Rezept gefunden, das ich hier aufschreibe und in diesem Jahr mal ausprobieren will.
Kleeblütencreme:
Ein Glas zu 2/3 mit frischen Blüten füllen, mit Weizenkeim- oder Jojobaöl übergießen und in der Sonne 3 Wochen ausziehen lassen, dann filtern. Einen starken Teeaufguss aus frischen und getrockneten Blüten herstellen. Im heißen Wasserbad ca. 20 -30 g Bienenwachs und 1/2 TL Honig schmelzen, dann etwa 8 EL Kleeöl zufügen. Gründlich rühren bis sich die Flüssigkeiten vermischt haben. Nun noch 8 EL vom Aufguss zugeben. Fett und Wasser müssen dieselbe Temperatur haben. Aus dem Wasserbad nehmen und in der Abkühlphase laufend durchrühren bis eine lockere Masse entsteht. Nach einigen Wochen Anwendung sollen die Falten weniger tief sein. Hoffentlich klappt`s!!
Im gleichen Buch wird ein Fruchtbarkeitsmittel beschrieben, für dessen Ausprobieren es für mich zu spät ist aber für die Leute im gebärfähigen Alter schreibe ich es hier auf:
Fruchtbarkeitsmittel:
1 Handvoll frische Rotkleeblüten, 1 EL Pfefferminzblätter und 2 EL Himbeerblätter mischen und mit 1 Liter lauwarmen Wasser übergießen, über Nacht ziehen lassen. Das Wasser über den Tag verteilt trinken. Man sollte dies mindestens 2 Monate durchhalten.Viel Spaß!

 

Donnerstag, 25. Juli 2013

Kapuzinerkresse, die scharfe Helferin

Die Kapuzinerkresse ist eine Gartenpflanze, die man in der Natur nicht findet. Sie ist für uns Menschen eine starkte Helferin. Wenn man sie einmal ausgesät hat und sie Samen bilden lässt, taucht sie immer wieder im Garten auf. Dort ist sie ebenfalls nützlich weil sie Schwebfliegen anzieht, die wiederum auf Blattläuse Jagd machen.
Sie enthält in allen Pflanzenteilen ein natürliches Antibiotikum und u.a. Benzylsenföl und viel Vitamin C.
Beim Essen der Pflanze wird das Antibiotikum freigesetzt und über Harn und Atem wieder ausgeschieden. Bei Infektionen der Atemwege verdünnt es Schleim und Verstopfungen, so dass alles leichter ausgehustet und -geschnupft werden kann. Kapuzinerkresse hilft auch bei allen entzündlichen Erkrankungen der Niere und Harnwege. Sie hat den Vorteil gegenüber anderen Antibiotika, dass sie nicht die natürliche Darmflora zerstört. Allerdings kann man sie nicht als Tee, sondern nur frisch verwenden, oder als Presssaft ( Saft herzustellen habe ich noch nicht versucht). Der verdünnte Saft soll ein Mittel gegen Haarausfall sein.
Am besten isst man die Blätter und Blüten frisch z.B. zu Salat oder Gemüse.Hier bilden die gelben und roten Blüten noch dazu eine wunderschöne  Dekoration. Kleine Mengen kann man jeden Tag essen, sie schmecken wegen der Senföle etwas scharf. Bei Geschwüren im Magen oder Darm bitte nicht verwenden.
Man kann auch eine Essenz herstellen:
Eine Hand voll Blätter mit 250 ml hochprozentigem Korn übergießen und 10 Tage in die Sonne stellen, filtern und in kleine Fläschchen füllen. 3 mal tägl. 15 bis 20 Tropfen nehmen.
Ich habe noch ein Rezept für ein Haarwasser gegen Haarausfall  gefunden:
4 Hand voll Blätter und Blüten mit 1/4 Liter Alkohol übergießen, 14 Tage abgedeckt ziehen lassen, filtern und mit 1/4 Liter dest. Wasser auffüllen. Täglich in die Kofhaut einmassieren.
Als gesunden Brotaufstrich kann man eine Hand voll klein gehackte Blätter in Quark einrühren, evtl. mit Salz und Pfeffer würzen.
Kapuzinerkresseblüten und Borretschblüten als essbare Dekoration auf dem Salat, sieht doch sommerlich frisch aus, oder?
                                               

Sonntag, 21. Juli 2013

Die Kraft der Sonne im Johanniskraut

Das Johanniskraut bringt Licht in jede unserer Körperzellen. Eigentlich soll es zur Zeit der Sommersonnenwende um den 21. Juni herum blühen, aber bei uns entfaltet es erst jetzt seine sonnengelben Blüten. Es tauchte bei mir im Gärtchen  vor ca. 4 Jahren zum ersten Mal von selbst auf, es war eine Zeit, in der ich starke Nerven brauchte. ( das ist mir allerdings erst später aufgefallen) Es liebt normalerweise sonnige, warme Plätze, wie Wegränder oder Magerwiesen. Wenn man die Blätter des echten Johanniskrauts gegen das Licht hält, erkennt man viele kleine Punkte, durch die das Licht hindurch scheint. Es sind Öldrüsen. Weitere Merkmale sind der harte Stängel, und wenn man die Blüten zwischen den Fingern zerreibt, tritt ein roter Farbstoff aus. Innerlich angewendet wirkt Johanniskraut stimmungsaufhellend, äußerlich  lindert es Nervenreizungen, Muskelverspannungen und Verbrennungen.
Keine andere Pflanze hellt das Stimmungstief der sogenannten Winterdepression besser auf als das Johanniskraut. Es ist eine der wenigen Pflanzen, die über einen längeren Zeitraum ( ca. 3 Monate) eingenommen werden können.
Die oberen blühenden Teile des Johanniskrauts werden abgeschnitten und getrocknet. Bitte, wie alle Tees, dunkel und kühl aufbewahren.
Tee:
 2 TL mit 1/4 Liter kaltem Wasser ansetzen und erhitzen, nach kurzer Ziehzeit durchsieben, täglich 3 Tassen trinken.
Johanniskrautöl:
Die frischen Blüten etwas anquetschen und in einem weiten Glasgefäß mit gutem Öl ( Sonnenblumen- oder Olivenöl) übergießen. 6 bis 8 Wochen in die Sonne stellen und täglich schütteln. Das Öl wird dunkelrot, dann kann man es abseihen und kühl aufbewahren.
Innerlich angewendet lindert das Öl Schmerzen bei Brandwunden und ist ein gutes Nervenmittel z.B. bei klimakterischen Depressionen. Äußerlich kann man damit auch schmerzhaften Sonnenbrand behandeln. Aber vorsicht, Johanniskraut erhöht die Lichtempfindlichkeit des Körpers, deshalb darf man während der Behandlung nicht in die pralle Sonne gehen!  Aber wer will das schon, nachdem er sich dort einen Sonnenbrand geholt hat?
Es wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass Johanniskraut , länger angewendet, die Funktion der Leber anregt. Die Ausscheidung körperfremder Stoffe wird gefördert, so dass z.B. auch Medikamente nicht in ausreichender Menge ins Blut kommen können. Dies kann wichtig sein für  Leute, die z.B. die Anti-Baby-Pille nehmen. Wenn man Schwanger werden will, oder während einer Schwangerschaft soll man es ebenfalls meiden, da es die Abstoßung des Embryos anregt.

                                                  Johanniskrautöl, auch Rotöl genannt

Mittwoch, 17. Juli 2013

Mädesüß, die Wiesenkönigin

Gestern habe ich Blüten vom Mädesüß geholt. Es wächst an Bachufern, feuchten Wiesen oder Gräben und die weißen Blüten leuchten schon von Weitem wie kleine Wattebüschel. Die Pflanzen umgibt ein kräftiger Honigduft. Am liebsten hätte ich mich zwischen die Pflanzen gesetzt und den Duft genossen. Früher wurden die Blätter übrigens zum Würzen und Süßen von Met genommen.
Die Blüten enthalten Salizylsäureverbindungen und Gerbstoffe. Sie lindern die Symptome bei grippalen Infekten mit Fieber; Gliederschmerzen und Kopfschmerzen werden zurückgedrängt. Bei Kopfschmerzen wirkt Mädesüß milder als die Weidenrinde
Mit bis zu 4 Tassen Tee am Tag werden Körpergifte ausgeschwemmt. Bei geschwollenen Beinen und Füßen sind Fußbäder oder Kompressen aus einem starken Teeauszug wirkungsvoll.
Die Blüten schmecken süß, deshalb nehme ich sie gerne zum Süßen in Teemischungen mit hinein.
Tee:
1 TL Blüten mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen und 10 Min ausziehen lassen. 2 Tassen pro Tag trinken

Gesichtslotion. ( muss ich noch ausprobieren)
1 Hand voll Mädesüß mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen und abkühlen lassen, abfiltern und mit 1 TL Hamamelis verrühren. Dies soll eine zusammenziehende Lotion für die Gesichtshaut sein.

In den Blüten sitzen viele kleine Käferchen, deshalb stelle ich sie erstmal nach draußen, damit diese das Weite suchen können und schüttele sie dann noch mal von den Blüten ab, bevor ich diese zum Trocknen ins Wohnzimmer hole. Es ist etwas mühsam aber es lohnt sich, jetzt schon für die Erkältungszeiten vorzusorgen.

Montag, 15. Juli 2013

Die Ringelblume, eine Sonnenbraut

Ist sie nicht eine wahre Sonnenpflanze, die Ringelblume? Jetzt leuchten ihre Blüten im Garten mit der Sonne um die Wette. Sind ihre Blüten schon morgens um 7 Uhr geöffnet, gibt es einen herrlichen Sonnentag, sind sie um 8 Uhr noch geschlossen, zieht Regen auf. Also, morgens zur Ringelblume anstatt auf den Wetterbericht  schauen.
Sie wächst nicht wild, aber einmal im Garten ausgesät verteilen sich die ringelförmigen Samen überall und in den nächsten Jahren erscheint sie immer wieder an anderen Orten. Durch ihre Wurzelausscheidungen vertreibt sie Schadorganismen im Garten und verbessert so den Boden. Bis in den Herbst hinein kann man die Blüten pflücken. In vielen Fertigtees sind Ringelblumenblüten enthalten, denn sie unterstützen jede Kräuteranwendung. Man verwendet nur die Blütenblätter.
Bekannt ist die Ringelblume durch ihre Heilkraft bei äußerlichen Wunden. Sie hat aber auch Wirkungen in der Frauenheilkunde, kann Periodenkrämpfe lindern, enthält einen ösrtrogenhaltigen Stoff (Beta-Sitosterol), der unregelmäßige Zyklen ausgleicht und Beschwerden der Wechseljahre lindert.
Der Inhaltsstoff Stigmasterol fördert den Eisprung.
Salbe:
Die Salbe wird genau wie die Steinkleesalbe hergestellt ( siehe Post über den Steinklee)
2 Eßl Blütenblätter mit 200 ml gutem Öl erhitzen ( nicht zu heiß werden lassen, sonst fritieren die Blüten),über Nacht abkühlen lassen, nochmals erhitzen und abfiltern. 20 -40 g gereinigtes Bienenwachs ( ich nehme meistens 25 g) in das Öl geben und schmelzen. Man kann in die flüssige Salbe einige Tropfen Melissenöl geben. Dann 1/2 TL Propolis dazu und in Töpfchen abfüllen.
Mehrmals täglich die betroffenen Hautstellen eincremen. Wenn ich bemerke, dass sich ein Pickel bilden will, creme ich die Stelle ein und der Pickel kommt gar nicht erst raus.
 Wichtig ist auch eine Beschriftung, denn die Salbe ist meist nur 1 Jahr haltbar. Hier habe ich noch Salbe vom letzten September.
Die frisch gezupften Blütenblätter sind eine wunderschöne, essbare und gesunde Dekoration auf dem Salat oder als Brotaufsstrich.
Tee.
1 TL getrocknete Blütenblätter mit kochendem Wasser übergießen und 5 bis 10 Min ziehen lassen. 3 Tassen pro Tag trinken. Man kann damit auch Umschläge, Waschungen und Bäder machen.
Menschen mit schwachem Magen vertragen den reinen Tee manchmal nicht, dann mit anderen Kräutern mischen. Der Tee ist auch ein Gurgel- oder Mundwasser bei entzündetem Zahnfleisch.
Wie bei  allen Korbblütlern gibt es auch hier Menschen, die auf die Ringelblume allergisch reagieren, dann nicht verwenden.

Freitag, 12. Juli 2013

Augenbraue der Venus

Wegen ihrer filigranen Blattform heißt die Schafgarbe im Volksmund auch "Augenbraue der Venus". Diese fallen uns eigentlich im Frühling so richtig auf, weil sie als kleine Blattrosetten überwintern. Sie reinigen Blut und Darm und  gehören auch in eine erste Frühjahrssuppe, Frischkäse oder Kräuterbutter. Jetzt blüht sie noch bis in den Herbst hinein. Die Schafgarbe ist ein altes Frauenheilkraut. Man nimmt den Tee oder Extrakte aus dem blühenden Kraut als blutstillende Arznei, besonders bei zu starken und langen Regelblutungen. Auch alle Arten von Entzündungen vermag sie zu lindern. Weil sie blutgerinnungsfördend ist, kann man sie auch bei Nasenbluten oder blutenden Hämorrhoiden verwenden. Schafgarbentee sollte man bei übelriechendem Ausfluss und auch bei Eierstockentzündung trinken. Als Allheilmittel ist sie mit der Kamille zu vergleichen, aber im Gegensatz zur Kamille lässt sie sich nicht ohne Wirkstoffverlust in Kulturen ziehen. Sie wächst nur dort wo sie selbst es will.
Eigentlich sollt sie wegen ihrer guten Eigenschaften in keiner Kräuterteemischung fehlen.
Tee:
2 TL Kraut oder Blüten werden mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergossen , 10 Min. ziehen lassen. 3 Tassen pro Tag sind ausreichend. Den Tee nur kurmäßig, nicht länger als 4 -6 Wochen, anwenden.
Schafgarbenzäpfchen:
Blütenstände in einen Topf geben und mit gutem Öl bedecken, kurz erhitzen und über Nacht ziehen lassen. Dann noch mal kurz erhitzen und abfiltern, pro 200 ml Öl ca 25-40 g Bienenwachs dazu schmelzen und in Zäpfchenhülsen abfüllen.
Die Schafgarbe ist eine Einschleuserpflanze für Natrium. Wenn der Stoffwechsel gestört ist und unser Körper kein Natrium aufnehmen kann, hilft der Schafgarbentee.
Schafgarbe ist auch als Tinktur wirksam.
 Bei empfindlichen Menschen kann sie allerdings, wie alle Korbblütler, Allergien auslösen.

Mittwoch, 10. Juli 2013

Steinklee, die lichte Leichtigkeit

Den gelben Steinklee, auch Honigklee genannt, habe ich gestern in voller Sonne von einem Schuttplatz geholt. Er gedeiht auch auf brachliegenden Wiesen mit steinigem Untergrund und z.B. Kiesgruben. Die gelben Schmetterlingsblüten duften honigartig und leuchten weit. Der Duft kommt von dem Inhaltsstoff Cumarin. Wenn die Pflanze welkt, verstärkt sich noch der Duft, jetzt waldmeisterartig.  Man kann den Steinklee als Sträußchen ins Zimmer hängen oder als natürliches Mottenmittel in Säckchen in die Schränke legen. Das Cumarin und andere Pflanzenstoffe bewirken eine Verbesserung des Bluttransports durch die Venen. Deshalb ist eine Teekur mit Steinklee gut bei Krampfadern oder bei nächtlichen Krämpfen in den Waden.
Tee:
2 TL kleingeschnittenen Steinklee mit 1/4 Liter kochendem Wasser überbrühen, 10 Min. ziehen lassen, 2 -3 Tassen pro Tag
Man kann auch ein Tuch damit tränken und 2-3mal tägl. auf die betroffenen Stellen auflegen.
Steinklee wirkt blutverdünnend, deshalb nicht gleichzeitig mit blutverdünnenden Mitteln anwenden.
Parallel zur inneren Anwendung kann man eine Salbe einmassieren.
Salbe:
2-3 EL Steinkleeblüten und Blätter klein schneiden mit 200 ml gutem Öl (z.B. Olivenöl) erhitzen. Aufpassen, dass es nicht zu heiß wird, vom Herd nehmen und über Nacht stehen lassen. Dann nochmal erhitzen und abfiltern. 20-40 g Bienenwachs in das Öl geben und schmelzen lassen. In die flüssige Salbe 1/2 TL Propolistinktur ( vom Bioimker) geben. In Töpfchen füllen und abkühlen lassen, mit Deckel verschließen. Die Salbe ist solange haltbar wie das verwendete Öl.
Steinklee wirkt erweichend und entzündungshemmend, z.B. bei Wunden , Gelenkschwellungen Lympfdrüsen usw.

Montag, 8. Juli 2013

Lila Laune

Schon unsere Großmütter legten kleine Säckchen mit Lavendelblüten zwischen die Wäsche oder gebrauchten den Blütenaufguss zum Aromatisieren des Putzwassers.Tatsächlich klärt und beruhigt Lavendelduft den Geist und verbessert dadurch das Konzentrationsvermögen. Die ätherischen Öle bekämpfen Bakterien und Pilze und sorgen für körperliche Reinheit. Der Name leitet sich vom lateinischen "lavare"(waschen) ab. Das ätherische Lavendelöl enthält porenverengende Gerbstoffe und entzündungshemmende Stoffe wie Cineol und Flavonoide. Die Blüten kann man essen und zum Aromatisieren von Speisen , z.B. Eis, Marmelade verwenden. Das Lavendelkissen hat sich besonders bei unruhigen Babys bewährt.
Die Blüten streift man kurz vor dem Verblühen ab.
Lavendelkompresse:
1 EL Blüten mit 1 Liter kochendem Wasser überbrühen, 10 Min ziehen lassen. Ein sauberes Baumwolltuch damit vollsaugen, auswringen und auf das Gesicht legen ( Augen schließen). Wärme und Duft genießen und 2 bis 3 mal wiederholen. Dies sorgt nach einem arbeitsreichen Tag für schöne, glatte, lebendige Haut.
Gegen Akne hilft ein Gesichtsdampfbad.
Lavendelöl:
Gegen Stechmücken hilft es, die Haut mit dem ätherischen Öl einzureiben.

Lavendelsirup:
1/2 kg Blüten in eine Schüssel geben, mit 1/2 kg Zucker bestreuen, 2 in Scheiben geschnittene Zitronen draufgeben, mit 1 Liter Wasser auffüllen und die abgedeckte Schüssel stehen lassen. Nach 2 Tagen ist der Sirup fertig. Er muss im Kühlschrank aufbewahrt werden. Soll er länger halten, muss er aufgekocht und in sterile Flaschen abgefüllt werden. Wenn man die Prozedur mehrmals wiederholt und immer frische Blüten dazu nimmt, erhält er mehr Farbe, Duft und Geschmack.Der Sirup ist blau-violett und eine edle Köstlichkeit.

Hebammen empfehlen Schwangeren 1 oder 2 Tropfen äth. Öl auf die Unterwäsche oder eine Binde zu träufeln um einem Scheidenpilz vorzubeugen

Entspannungsbad:
Lavendel, Melisse und Rose zu gleichen Teilen in ein Säckchen geben und das warme Badewasser darüber einlaufen lassen.
 Es empfiehlt sich auch: Lavendel alleine zuerst mit kochendem Wasser übergießen, 10 Min. stehen lassen, durchsieben und dann ins Badewasser schütten.