Montag, 28. Oktober 2013

Brennesselwurzel fürs Haar

Beim Aufräumen im Garten jetzt unbedingt noch Brennesselwuzeln ausgraben. Sie wirken gegen Schuppen und Haarausfall. Hier einige Rezepte dazu.
Brennesselhaarwasser:
50 g Brennesselwurzeln und einige -Blätter,
15 g Salbeiblätter ( kann man auch jetzt noch ernten)
1/2 Liter Apfelessig
Die Wurzeln säubern und klein schneiden, ebenso die Blätter. Mit dem Apfelessig in ein Glas geben und an einem hellen Ort ca. 3 Wochen durchziehen lassen, dabei öfter schütteln .Dann abseihen und in eine dunkle Flasche füllen, beschriften. Es hält sich ca. 1 Jahr.
Man massiert es verdünnt oder pur in die Kopfhaut ein und lässt es 1/2 Stunde einwirken, dann spült man es mit lauwarmem Wasser aus.
Man kann auch die Brennesselwurzeln in Apfelessig sieden und verdünnt oder pur täglich in die Kopfhaut einmassieren.
Bei Haarausfall:
Die Haare nach der Wäsche mit Brennesselwurzeltee beträufeln, der in den Haaren bleibt. Man kocht den Tee 20 Minuten in 1/4 Liter Wasser.
Man kann auch Brennesselwurzeltinktur vermischt mit Klettenwurzel in die Haarwurzeln einmassieren.
Kopfwasser gegen Schuppen:
50 g Brennesseltinktur,
20 g Klettenwurzeltinktur
20 g Ringelblumentinktur
100 g Hamameliswasser
20 Tropfen Rosmarinöl
Alles vermischen und in eine dunkle Flasche abfüllen. Reibt man täglich die Kopfhaut damit ein, wird sie gut durchblutet und belebt. Man sollte es als Antischuppenkur regelmäßig anwenden.
                                          Haarwasser und Tinktur angesetzt.
 

Dienstag, 15. Oktober 2013

Wurzelkraft

Jetzt ist es Zeit sich mit der Kraft der Wurzeln auf den Winter vorzubereiten. Ich habe hier ( von links) Echinacea, Karde, Löwenzahn und Beinwell ausgegraben.
Die Echinacea, auch Sonnenhut genannt, wirkt entzündungshemmend und regt das Immunsystem an. Man trocknet die Wurzel und zermahlt sie. Dann trinkt man 2 Stunden nach jeder Mahlzeit 1 Woche lang 1 Tasse Tee, dann wird 1 Woche unterbrochen und so weiter. Nicht mehr als 2 Monate lang anwenden. Dies stärkt die Abwehrkräfte des Körpers enorm.
Tee:
1 TL der gepulverten Wurzel mit 1 Tasse kochendem Wasser überbrühen und nach 10 Min. absieben.
Die wilde Karde:
An anderer Stelle habe ich sie ausführlich beschrieben, deshalb hier nur den
Tee:
2 TL Wurzeln mit 1/4 Liter kaltem Wasser ansetzen, aufkochen und 10 Min. ziehen lassen, 2 Tassen pro Tag trinken
Die Wurzeln reinigen den ganzen Organismus.
Getrocknete Löwenzahnwurzel wirkt als Tee auch bei Blutkrankheiten, Alterserscheinungen, Gicht, Rheuma und Fettsucht. Die Tinktur fördert die Leber- und Gallefunktion.
Tee.
1 Tl Wurzel mit 1/4 l kaltem Wasser ansetzen, aufkochen und nach 10 Min. absieben. 3 Tassen täglich.
Tinktur:
2 bis 3 mittlere Wurzeln mit 1/4 l Schnaps oder Obstbrand ansetzen, 14 Tage stehen lassen,absieben und tägl. 3-mal 1 EL nehmen.
Beinwellwurzel:
Umschläge helfen bei Venenerkrankungen und Verletzungen von Knochen und Verstauchungen.
Wenn die Wurzel getrocknet ist, kocht man aus 100g Wurzel und 500 ml Wasser einen starken Absud, lässt ihn abkühlen, taucht ein Tuch hinein und legt es auf die betroffenen Stellen. Nicht länger als 3 Wochern anwenden. Die frische schleimige Wurzel kann man auch direkt auflegen. Man spürt sofort die Wirkung.