Sonntag, 30. März 2014

Neues Grün


Das warme Wetter lässt jetzt schon viele Kräuter sprießen. Nun ist die Zeit gekommen, in der man viel Grün essen und trinken sollte. Ja, wenn man auf den eigenen Körper hört, dann lechzt er geradezu nach Grünem. Ich bin nur kurz vor die Tür gegangen und habe ( im Uhrzeigersinn des Bildes) Gundelrebe, Girsch, Spitzwegerich, Bärlauch und Vogelmiere gefunden. Daraus habe ich einen leckeren
Smothie gemacht:
1 Apfel
ca. 1 dicke Hand voll Kräuter
1/4 Banane
1/4 Liter Wasser,
alles zusammen im Mixer ca 1 Min. klein gemixt ergibt ein leckeres Getränk. Ich konnte garnicht so schnell fotografieren, da war es schon getrunken.
Das was, manchmal ziemlich hartnäckig, in unserer Nähe wächst, ist für uns am besten.
Es ist als wollten  Frühlings-Pflanzen uns nach der dunklen Jahreszeit mit neuen Lebenskräften versorgen, ähnlich wie sich auch die Natur im Frühling immer wieder verjüngt.
Ein schneller Smothie gibt uns jetzt den nötigen Energiekick!

Mittwoch, 19. März 2014

Schlehdorn, schneeweißer Frühlingsbote


In diesem Jahr besonders früh beginnt schon jetzt die Schlehenblüte. Die fünfstrahligen, schneeweißen Blütchen bedecken schon vor dem Blattaustrieb die schwarzen Äste. Die langen, geraden Dornen bilden einen Schutz für brütende Vögel, machen aber das Sammeln der Blüten recht mühevoll. Trotzdem haben schon Menschen der Jungsteinzeit die Schlehen als Nahrungsmittel geschätzt. so ist der Schlehdorn der Vorläufer unserer Pflaumenbäume.
Aus den Blüten kann man einen Tee zur Blutreinigung und allgemeinen Stärkung zubereiten:
Tee:
2 TL getrocknete Blüten mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen, abseihen.3 Tassen pro Tag trinken.
Der Tee ist ein mildes Abführmittel für Kinder und regt den gesamten Stoffwechsel an, besonders Niere und Blase.
Blutreinigungstee-Mischung:
Gleiche Teile von Schlehenblüten, Schlüsselblumenblüten, Birkenblätter, Erdbeerblätter mischen. 1 TL davon mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, 3 Min. ziehen lassen. Morgens und abends jeweils 1 TS trinken.
Schlehenblüten in Öl eingelegt ergeben ein funktionsförderndes Massageöl.
Schlehenblüten-Mandelmilch:
1 TL Blüten in 1 Tasse Milch kurz aufkochen, abseihen. 1TL Mandelmus und 1/2 TL Honig einrühren, heiß trinken, dann schenkt sie einen guten Schlaf.
Ich werde den Schlehenblüten- Salat ausprobieren:
3 Hand voll Blüten, 1 filettierte, klein geschnittene Orange, 1 EL Honig und einige gehackte Mandeln mischen, dazu den Saft einer Zitrone. Soll man als Vorspeise servieren.


Sonntag, 9. März 2014

Der Apfel, versüßt die Fastenzeit

Ein sehr gutes Darmpflegemittel ist der Apfel, dabei noch preiswert und überall  zu haben. Rohe Äpfel senken außerdem den Cholesterinspiegel und beugen Zahnfleischbluten vor. 1 bis 2 Äpfel pro Tag versorgen den Körper mit vielen Vitalstoffen. Das Pektin in den Apfelschalen reduziert die Bildung von Harnsäure       ( beugt Gicht und Rheuma vor) und das Kalium reguliert den Wasserhaushalt. Apfelessig fördert den Fettabbau und hilft also in der jetzigen Fastenzeit einige Pfunde loszuwerden.
Apfelessigtrunk:  2-3 TL Apfelessig auf ein Glas Wasser.
Apfelschalentee stärkt Herz und Nerven, hilft beim Einschlafen und beim Fettabbau!
Tee:
Getrocknete Apfelschalen 8 bis 10 Minuten leicht kochen und durchsieben. Das Aroma verbessert sich, wenn man noch ein paar Apfelstückchen hinzu gibt.
Wer Kinder hat, weiß, dass ein roh geriebener Apfel gegen Durchfall hilft, gekochtes Apfelmus ( gehört zu den ersten Speisen eines Säuglings) wirkt dagegen verdauungsfördernd.
Apfelmus und Sanddorn:
1 Apfel und 3 Datteln pürieren, etwas Wasser und 3 EL Sanddornsaft dazu.
Supergesund!!!!
Frische Apfelschalen auf die Haut gelegt soll die Hautalterung hinauszögern und Apfelpüree als Maske für reine Haut sorgen. 
Na ja, ich halte mich an den Apfelschalentee, Sanddorn und den Apfelessig.


Mittwoch, 5. März 2014

März, der Dickdarmmonat

Wie die chinesische Organuhr zeigt, sollt man im März etwas für seinen Dickdarm tun. Morgens zwischen 5 Uhr und 7 Uhr arbeitet der Dickdarm am intensivsten. Der Darm ist eine der 5 großen Entgiftungsstationen in unserem Körper. Neben Nahrungsresten scheidet er auch Giftstoffe aus. Gleichzeitig reguliert er das Volumen und die Zusammensetzung des Stuhls. Er ist auch das größte Immunorgan des Körpers. Von einem gesunden Darm hängen deshalb unsere Gesundheit und die Abwehrkraft des Körpers ab.
Eine ganze Reihe von Heilpflanzen fördert die Darmgesundheit.
Blähungen:
Kümmel, Fenchel und Anis
Durchfall:
geriebener roher Apfel, Heidelbeerfrüchte, Schwarztee, Kamille, Karottensuppe, Johanniskraut
Aufbaunahrung: pürierte Bananen, Reis- Hafer- oder Weizenschleimsuppe, Kartoffelsuppe, Zwieback
Bei häufigen Durchfällen mit Fieber unbedingt zum Arzt gehen.
Verstopfung:
Ballaststoffreiche Ernährung, Bewegung und viel Flüssigkeit.
eingeweichte Datteln, Feigen, Pflaumen, rohe Salate, Obst und Gemüse,
Ich habe gute Erfahrung gemacht mit Weizenkleie, ( ca 15 g mit 250 ml Wasser) Man kann auch 2 bis 3 EL Weizen- oder Haferkleie morgens ins Müsli oder Joghurt geben, wichtig ist tagsüber viel trinken.
Leinsamen fördern die Darmperistaltik und schützen die Darmschleimhaut.( 3mal tägl.1-2 EL mit 300 ml Wasser)
Flohsamenschalen verkürzen die Verweildauer des Darminhaltes, binden Bakteriengifte und wirken entzündungshemmend, cholesterin- und blutzuckersenkend.( 1TL Flohsamen mit 200 ml Wasser einnehmen und 2 Tassen Wasser nachtrinken)
Ein regelmäßiger weicher Stuhlgang ist auch wichtig zur Hämorrhoiden-Vorbeugung.