Montag, 26. Januar 2015

Die Küchenzwiebel, oft verkanntes Gewürz

Abgesehen vom Knoblauch gibt es kein gesünderes Gewürz in der Küche als die Zwiebel. Sie wirkt antibiotisch, tötet Keime und Bakterien, gleicht den Cholesterinspiegel und den Blutdruck aus, reguliert den Magensaft und entwässert. Ich habe jetzt Zwiebelsirup gegen den Husten angesetzt. Die Zwiebeldämpfe, die mir beim Schneiden das Wasser in die Augen treiben, sind gut für die Atemwege bei Bronchitis und Schnupfen.
Zwiebelsirup:
Zwiebel klein schneiden und abwechselnd mit Kandiszucker in ein Gefäß schichten. Das Ganze abdecken und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag hat man so ein schnelles Hustenmittel, das esslöffelweise eingenommen wird. Es ist für Kinder ab 2 Jahren geeignet.
Bei Nasenbluten kann schon das Riechen an den Schnittflächen einer Zwiebel helfen.
Bei Ohrenschmerzen lege ich Zwiebelscheiben in einen Waschhandschuh, wärme ihn etwas an ( evtl. über Wasserdampf) und lege ihn dann auf das Ohr. Über Nacht mit einem Tuch befestigt, habe ich schon oft meine Ohrenschmerzen gelindert.
Schon als Kind habe ich immer bei einem frischen Wespen- oder Bienenstich schnell eine Zwiebel halbiert und den Saft auf den Stich gerieben.

Zwiebelsud soll grauem braunem Haar einen goldenen Schimmer verleihen.
Dazu Ziebelschalen mit Wassser 1/4 Stunde kochen, abfiltern und täglich die Haare damit befeuchten. Der Zwiebelgruch soll verfliegen. Dies Rezept habe ich allerdings nicht ausprobiert, da ich blond bin.
Zwiebel sollen auch die Potenz steigern, wirken sich aber nicht gut auf das Gedächtnis aus. Ob es da vielleicht einen Zusammenhang gibt?





Dienstag, 13. Januar 2015

Baden steichelt die Seele

In diesem Jahr möchte ich schwerpunktmäßig Naturkosmetik vorstellen, die man einfach selbst herstellen kann, nach dem Motto:" An meine Haut lasse ich nur das was ich auch essen könnte."
 Wenn es draußen stürmt und ungemütlich ist, gibt es nichts entspannenderes als ein schönes Bad. Dazu kann man sich das Badesalz ganz einfach selbst herstellen:
In ein Schraubglas oder ein Bügelglas gibt man eine Schicht grobes Meersalz und darauf ca. 10 Tropfen ätherisches Öl. Ich habe Rosenöl und Lavendelöl ausgewählt. Dann einige getrocknete Rosenblätter bzw. Lavendelblüten und wieder eine Schicht Meersalz mit einigen Tropfen äth. Öl darüber. Ich habe auch schon ein Fichtennadelbad ausprobiert und dann anstelle der Nadeln etwas flüssige Lebensmittelfarbe auf das Salz gegeben und ein paar Tage ziehen lassen. Das kommt auch gut an als Mitbringsel zu einer Einladung im Winter.
Äth. Öle niemals pur in die Wanne geben, denn sie sind leichter als Wasser und schwimmen dann oben drauf.
Sie benötigen einen Emulgator, wozu sich auch Milch, Sahne oder Honig eignen. Man kann auch Lavendel in einen Waschhandschuh oder ein kl. Säckchen füllen und unter den einlaufenden Wasserstrahl halten.
Lavendelbäder beruhigen                         Rosmarin belebt
Melisse entspannt                                     Zitronen- oder Orangenscheiben erfrischen
Gegen kalte Füße hilft ein Fußbad (z.B. vor dem Schlafen gehen):
2 EL Meersalz mit 10-15 Trpf. äth. Rosmarinöl und 2 EL Milch verrühren. Dies fördert die Durchblutung und wer kann schon mit kalten Füßen einschlafen?
Nach dem Bad hilft ein Peeling abgestorbene Hautschuppen zu entfernen:
1 El gemahlene Mandeln, 1 El Joghurt, 1/2 Tl Honig und 1/2 Tl Öl, vermischen und die Haut damit einreiben, dann lauwarm abspülen. Hier nimmt man kein äth. Öl, ich habe Rosenöl hergestellt, in dem ich Rosenblätter in Mandelöl ( man auch gutes Olivenöl nehmen)  gelegt und für 3 Wochen ins Warme gestellt habe.
Es eignen sich auch Meersalz mit Milch und Quark verrührt. Dies strafft auch das Bindegewebe.
Dampfbäder öffnen Poren und fördern die Durchblutung, deshalb noch ein Tipp für die Sauna:
2 Tl. Holunderblüten oder Lindenblüten in 1/2 Liter kochendem  Wasser 10 Minuzen ziehen lassen und den Tee 1/2 Stunde vor dem Saunieren trinken. Das unterstützt die Schweißbildung. Als Aufgussöle eignen sich äth. Melissen oder Salbeiöl, von denen man 2-3 Trpf. in die mit Wasser gefüllte Kelle tropft.
Wer mal Badepralinen sebst herstellen will, findet eine, von mir erprobte Anleitung in dem Buch: "Geschenke aus meinem Garten" im Kosmos Verlag.