Sonntag, 18. Oktober 2015

Engelwurz für Innen und Außen

Jetzt ist wieder Herbst und damit "Wurzelgräberzeit"!
Wir machen den Garten winterfest. Dabei habe ich eine Engelwurz-Wurzel ausgegraben.
Die Engelwurz ( angelica archangelica) stammt ursprünglich aus dem hohen Norden Europas und galt dort als Allheilmittel, vor allem bei Ansteckungsgefahr. Ein Stückchen Wurzel gekaut hält in Grippezeiten gesund, schmeckt aber sehr bitter. Der bekannte Schwedenbitter stammt von einem schwedischen Arzt und wird heute noch verwendet.
Das schwerste Essen verdaut man mit Hilfe der Engelwurz, auch bei Verspannungen im Magen-Darmbereich und als Gallemittel wirkt die Tinktur. Das Lungengewebe wird gestärkt und der Tee hilft bei Nikotin- und Alkoholvergiftung.
Engelwurz wirkt auch über die Haut.
Ich habe ein Rezept gefunden, das sich auszuprobieren unbedingt lohnt:
Balsam gegen Verspannungen:
Zutaten:
125 g frische Engelwurz-Wurzel, 250 ml Olivenöl, 20 g Bienenwachs
Zubereitung:
Die Wurzeln säubern und in Scheibchen schneiden. Zusammen mit dem Öl in einen Topf geben und auf ca. 70°C erhitzen. Etwa 1 Std lang leicht simmern, dann über Nacht den Topf abgedeckt stehen lassen.
Am nächsten Tag den weichen Wurzelbrei durch ein Sieb streichen, wieder leicht erhitzen und das Bienenwachs zugeben und schmelzen. Dann in Salbendöschen füllen. Ich gebe immer noch ca. 1/2 TL Propolis dazu, dann hält er sich länger.
Den Balsam sanft auf die verspannten Stellen im Schulter und Nackenbereich auftragen und einmassieren. Ein wärmendes Tuch verstärkt die Entspannung.
(Innerlich eingenommen hilft bei Verspannungen auch die Gänsefingerkraut-Tinktur, die ich an anderer Stelle beschrieben habe.)
Die Inhaltsstoffe der Engelwurz können zu größerer Lichtempfindlichkeit führen, aber ausgedehnte Sonnenbäder stehen um diese Jahreszeit ohnehin nicht an.


 




Freitag, 9. Oktober 2015

Kapuzinerkresse zur Haarwuchsförderung

Kapuzinerkresse stärkt das Haar und den Haarboden. Sie enthält ätherische Öle und Senföl, wirkt bakterienhemmend und fördert das Haarwachstum. Hilft auch bei Schuppen und Haarausfall.
Man braucht
1 Glas Apfelessig
1/2 Glas zerkleinerte Kapuzinerkresse
1/2 TL Honig
Alles vermischen und ca. 1 Woche ziehen lassen, durchsieben und in eine Flasche füllen.
Als Haarspülung dann 1:10 mit Wasser verdünnen, als Haartonikum 1:3.
Man massiert es in die Kopfhaut ein und spült es dann aber wieder aus.
Durch den Honig wirkt es auch wie ein Haarfestiger.